Aromatherapie der anderen Art

Wir Menschen stellen Duftkerzen auf, parfümieren uns und baden in duftenden Essenzen. Und das, obwohl unsere Nasen im Vergleich zu den Riechsinnen im Tierreich echte Versager sind. Gönnen Sie Ihren Vierbeinern (und auch den Vögeln) doch ebenfalls den Sinnesgenuss feinster Aromen.

Die Aromatherapie ist in aller Munde. Mit Düften können wir uns entspannen und anregen, über Gerüche stimulieren wir unser Immunsystem, schnuppern uns in den Schlaf oder lassen uns mit einem Weck-Aroma aus demselben holen. Tieren geht es nicht anders - aber: Ihre Nasen sind noch nicht so überlastet wie unsere. Und sie sind tausendmal feiner und sensibler. Außerdem stinkt so manchem Hund und vielen Katzen, was wir als duftend empfinden. Wenn Sie Ihr Tier also mit einer Aromatherapie verwöhnen wollen, müssen Sie viel feiner dosieren und zu anderen Aromen greifen.

Beim Hund, das wissen wir alle, genügt ein Tropfen Bratensauce auf einer Serviette, um ihn eine lange Nase machen zu lassen. Er riecht das tierische Fett in Federn, Fellen, Häuten, Knöpfen, auch wenn diese behandelt wurden. Sie brauchen also nicht dick auftragen, wenn Sie ihn in Laune bringen wollen. Ein getragenes Kleidungsstück, ein Handtuch oder eine Bettdecke von Ihnen (unparfümiert und ungewaschen) in seinem Körbchen lässt ihn süß träumen, denn ihm haftet ja sein Lieblingsgeruch (der von Ihnen) an. Jedes Spielzeug wird attraktiver, wenn Sie es vor dem Gebrauch kräftig zwischen Ihren Handflächen rubbeln, denn die Spuren, die Ihre Haut darauf hinterlässt, erkennt der Hund sofort. Der menschliche Schweiß ist ihm vertraut und weckt Erinnerungen an herrliche Stunden. Dieser Schweißgeruch ist übrigens auch der Grund, warum alle Hunde so verrückt nach Socken und Schuhen der Menschen sind.

Düfte, nach denen Hunde gieren
Buttersäure
Leder
Frisches Holz
Ammoniak
Frisches Heu
Schweiß

Katzen sind da vornehmer. Sie erinnert der Baldriangeruch keineswegs an Menschen, sondern an Kater und Kätzinnen in Hochzeitslaune. Ein Grund, warum schon feinste Baldriangeruchsspuren sie "geistig wegtreten" lassen. Ähnliche Hochgefühle entstehen, wenn die Katzennase Catnip, das getrocknete Grün der Katzenminze, schnuppert. Es erinnert die Katze an Muttern, an Liebe, an Sex, auch wenn sie ihn nie hatte. Manche Katze besabbert Catnipspielzeug, andere schleppen es stundenlang mit sich her­um, wieder andere verteidigen es gegen jeden und alles. Aber alle reagieren darauf. Auch Kanari und Co. mögen frischen Duft, wenn auch ihre Nase in der Leistung fast unserer gleicht. Hier dürfen Sie also schwülen Flieder vor den Vogel stellen, mit süßem Honigduft bittere Medizin verstreichen, einen Tannenzweig sein Aroma verströmen lassen.

Aromen, die Katzen erregen
Baldrian
Catnip
Olivenöl
Lebertran
Melkfett
Lavendel

Die kleinen Heimtiere, Meerschweinchen, Ratten, Chinchillas und Co. machen lange Nasen, wenn sie frisches, noch feuchtes Baumholz erschnuppern, sie entzückt der Duft einer Löwenzahnwurzel in frischer Erde und sie saugen förmlich den Geruch frischer Erdbeeren, Pfirsiche und anderer süßer Obstsorten ein. Weil ihnen aber nicht alles bekommt, was sie gern riechen, sollten Sie sich mit allzu saftigem Obst zurückhalten und lieber mit Blütenduft locken: Kamille, Gänseblümchen, Stiefmütterchen, Löwenzahn, Distel kommen besonders gut an.

Das kitzelt Nagernäschen
Balsaholz
Nadelholzzapfen
Löwenzahnwurzel
Gänseblümchenblüten
Kamilleblüten
Distelblüten

Auf solchen Geruch fliegen Vögel
Fliederblüten
Honig
Harz
Nadelhölzer

Fenster schließen