Wann muss der Hund zum Tierarzt?

a) Impfungen
Impfungen dienen der Vorbeugung von Infektionskrankheiten und sind häufig lebensrettend für das Tier. Geimpft wird gegen Staupe, Hepatitis (ansteckende Leberentzündung - für den Menschen nicht ansteckend) und Leptospirose. Bestes Impfalter für die Erstimpfung ist die 7. bis 9. Woche nach der Geburt.
Nachimpfungen erfolgen im Abstand von einem Jahr.
Die Impflinge müssen gesund, entwurmt und frei von Ungeziefer sein.

b) bei chronischer Entzündung des Gehörgangs
c) zur Wurmbehandlung
d) bei Darmerkrankung z. B. vermehrter, dünnflüssiger bis blutiger Kotabsatz (Durchfall) oder bei vermindertem oder fehlendem Kotabsatz (Verstopfung)
e) bei sonstigen auffälligen Veränderungen, wie z. B.
    - Abgeschlagenheit, schnelle Ermüdung
    - Futterverweigerung
    - auffallend großer Durst
    - urinöser Mundgeruch
    - häufiges Erbrechen (mehrmals am Tag)
    - Husten mit oder ohne Auswurf
    - auffallend flache, kurze oder tiefe langsame Atemzüge
    - deutliche Vergrößerung des Bauchumfangs, wenn Trächtigkeit ausgeschlossen ist
    - Stöhnen, Wimmern, Schreien, häufiges Umsehen nach dem Bauch
    - häufiger Harnabsatz, fehlender Harnabsatz, blutiger Urin
    - lehmfarbiger Kot
    - stark erhöhte oder erniedrigte Temperatur; Normaltemperatur (rectal) 38 bis 39 °C;
      Temperatur messen, nicht schätzen
    - Juckreiz am Kopf oder am ganzen Körper
    - Haarausfall
    - Hautveränderungen
    - Ohrenschütteln
    - Augenausfluss
    - Trübung der Hornhaut des Auges
    - Nasenausfluss
    - Lahmheiten
    - Schmerzhaftigkeiten an einzelnen Körperstellen
    - Anschwellungen an Körperstellen
    - Krämpfe, Muskelzucken
    - Ohnmacht
    - auf dem Boden rutschen (Schlittenfahren)
    - Wurmabgang
    - Schiefhalten des Kopfes
    - Maulsperre
    - verdickte Zunge
    - Schwund der Kopfmuskulatur

Es ist bei Krankheitsanzeichen erforderlich, gleich zum Tierarzt zu gehen anstatt selbst am Hund herumzudoktern, was alles nur noch verschlimmert.

Der Tierarzt gibt auch gerne wichtige Tips zur Fütterung, Haltung und Pflege.

Fenster schließen