Artgerechte Haltung von Meerschweinchen

Auf dieser Seite kann nur ein grober Überblick über die Haltung von Meerschweinchen sowie ein kleiner Überblick über die Bedürfnisse dieser Tiere gegeben werden. Ausführlichere Informationen erhalten Sie aus guter Fachliteratur oder im Internet bei Meerschweinchen-Vereinen, wie z. B.:
www.notmeerschweinchen.de
www.meerschweinchenfreunde.de
www.diebrain.de

Allgemeines
Es gibt viele Leute, vor allem Kinder, die gerne ein Haustier haben möchten. Das ist schön und verständlich. Die Verantwortung für das Wohlergehen des Tieres liegt jedoch immer bei den Erwachsenen. Die in der Pflicht sind, sich vor der Anschaffung über das entsprechende Tier zu informieren und ihrem Kind beizubringen wie man richtig mit dem Tier umgeht. Ein Kind kann auch nicht die Kosten für das Futter und die auftretenden Tierarztkosten tragen und wenn das Kind kein Interesse mehr an dem Tier hat, sind es auch die Eltern, die dann in der Verantwortung sind.

Es gibt viele falsche Ansichten über Meerschweinchen die verbreitet werden. Dazu zählen das Meerschweinchen ideale Kinder-Tiere sind, weil sie nicht beißen und wenig Platz brauchen. Das ist falsch!!!

Meerschweinchen beißen nur, wenn sie sich in die Ecke gedrängt fühlen und sie kneifen auch schon mal, wenn ihnen das mit dem Futter nicht schnell genug geht. Auch ein Meerschweinchen braucht Platz und nicht nur eine kleine Ecke im Bücherregal. Des Weitern sollte man sich im Klaren sein, dass sich Meerschweinchen über Lautäußerungen verständigen und das lautes Schreien nach Futter oder zur Begrüßung dazu gehört.

Meerschweinchen werden zwischen 4 - 8 Jahre alt und sie wollen ihr ganzes Leben lang artgerecht gehalten und umsorgt werden.

Herkunft und Verhaltensweisen

Das Meerschweinchen stammt ursprünglich aus Südamerika. Sein Verbreitungsgebiet liegt vor allem in den Hochebenen und Buschsteppen der Anden, bis zur Höhe von 4200 m. Meerschweinchen leben in großen Gruppenverbänden, die bis zu 20 Tiere umfassen können. Die Verbände bestehen zumeist aus einem Männchen und mehreren Weibchen mit Jungtieren.

Schon kurze Zeit nach der Entdeckung Amerikas gelangten die ersten Meerschweinchen nach Europa.

Haltung
Meerschweinchen sind tagaktiv und Rudeltiere. Deswegen ist Einzelhaltung eine Tierquälerei, zudem sollte man Meerschweinchen mindestens zu zweit halten. Ein Kaninchen ist kein geeigneter Partner für ein Meerschweinchen, da die beiden Tierarten grundverschieden sind und es würde für beide Tiere wie eine Einzelhaltung sein.

Am besten sind die Kombinationen ein Kastrat (kastriertes Meerschweinchen) mit einem oder mehreren Weibchen oder zwei Kastraten die mindestens 3 Monate Altersunterschied haben. Es geht auch die Haltung zweier unkastrierter Böcke, wobei jedoch auch auf den Altersunterschied geachtet werden sollte. Für absolute Anfänger bei der Meerschweinchenhaltung sollte bei dieser Haltungskombination ein erfahrender Böckchenhalter zur Seite stehen. Weiterhin können Probleme entstehen wenn ein Bock stirbt.

Bei der Kastration ist zu beachten, dass noch 6 Wochen nach der Kastration ein Weibchen geschwängert werden könnte. Deswegen darf der Kastrat so lange keinen direkten Kontakt zu einem Weibchen haben.

Das Zusammenleben von zwei kastrierten Böcken ist nicht viel komplizierter, wenn einige Regeln beachtet werden. Die Tier sollten mindestens 3 Monate Altersunterschied haben. Wenn sie nämlich zusammen ins Flegelalter kommen, muss man sie meist trennen, da sie sich sonst ernsthaft beißen.

Es wird bei der Haltung von zwei Böcken immer gesagt, dass sie mehr Platz brauchen, aber das stimmt nicht. Wenn sich zwei Böcke nicht mägen, treffen sie sich immer. Egal wie viel Platz sie haben.

Man muss damit rechnen, dass sich zwei Böcke vielleicht nicht mehr vertragen, wenn sie länger von einander getrennt sind. Bei reiner Bock-Haltung sollten die Tier trotzdem frühzeitig kastriert werden. Denn im Alter, wenn der Partner verstorben, kann der alte Bock einen andern Bock vielleicht nicht akzeptieren. Mit einem Weibchen hingegen gibt es eigentlich keine Probleme. Eine Kastration ab 4 Jahren ist aber nicht ungefährlich.

Warum also keine reine Weibchengruppe, da gibt es doch keine Probleme mit der Kastration? Das stimmt, aber bei dieser Haltung gibt es andere Probleme, die nicht ganz so offensichtlich sind. Zum einen wird immer ein Weibchen die Kastratenrolle übernehmen und somit Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Das andere Problem ist, dass gerade in reiner Weibchenhaltung die Gefahr der Bildung von hormonell aktiven Eierstockzysten sehr groß ist.

Der Platz für zwei Meerschweinchen ist mindesten ein 1,2 m x 0,6 m großer Käfig, in dem man noch Etagen mit Holzbrettern einbauen kann. Dass Meerschweinchen nicht Klettern können, ist nicht richtig. Man kann für Meerschweinchen auch Eigenbauten bauen, sogar mehrstöckig mit Teppen verbunden.

Auch ein selbstgebautes Bodengehege ist mit wenig Aufwand gebaut. Vier Holzbretter beschichtet, zusammen geschraubt und mit Aquarien-Silikon abgedichtet und drunter mehrlagige Teichfolie.

Das Gehege bzw. der Käfig sollten nicht unbedingt auf den Boden oder direkt an der Heizungstehen und auch nicht der Zugluft ausgesetzt sein. Wenn die Tiere da stehen, wo immer viel Lärm und Durchgangsverkehr ist, verängstigt es sie und macht sie noch scheuer.

Als Einstreu kann ganz normale Holzspäne genommen werden. Holzpellets eignen sich nicht als Einstreu, da sie zu grob für Meerschweinchenfüße sind und schnell zu Ballen-Abszessen führen können.

Meerschweinchen können auch draußen gehalten werden, entweder nur bei schönem Wetter oder ganzjährig. Bei ganzjähriger Haltung draußen muss das Gehege dementsprechend gesichert und isoliert werden.

Meerschweinchen und Kaninchen haben völlig verschiedene Sprachen. Sie gehören nicht zusammen! Z. B. die instinktiven Verhaltensweisen, senkt ein Kaninchen den Kopf will es geputzt werden, ein Meerie wertet es als brommseln oder Unterwerfung. Meerschweinchen begrüßen sich, indem sie sich im Gesicht beschnuppern, Kaninchen beschnuppern sich am Po usw. Nicht selten putzen Kaninchen den Meerschweinchen das Fell weg - und die Meerschweinchen können sich gegen solche "Liebesbeweise" kaum wehren. Meerschweinchen haben eine andere Duftsprache als Kaninchen und ausßerdem eine sehr komplexe Lautsprache, die Kaninchen überhaupt nicht beherschen - oder haben Sie schon mal ein Kaninchen nach Futter quietschen hören? Ein ausgewachsenes Kaninchen ist mindestens 1,5 mal so groß wie ein Meerschwein und dominiert allein schon durch seine Größe, also ist das Meerschweinchen immer der Unterlegene.

Ernährung
Meerschweinchen sind Pflanzenfresser. Da sie einen Stopfdarm haben, brauchen sie immer was zum Fressen. Ganz oben auf der Speiseliste steht Heu, Heu und noch mal Heu. Heu muss immer zur Verfügung stehen. Als nächstes ist "Frisch-Futter" ganz wichtig, wobei man sich auf den oben genannten Internet-Seiten gut über das Frischfutter informieren sollte, denn es gibt auch einigst was für Meerschweinchen schädlich oder gar tödlich ist. In Zusammenhang mit Frischfutter ist wichtig zu erwähnen, das Meerschweinchen kein Vitamin C produzieren können. Dies ist aber mit einer ausgewogenen Frischfutter-Ernährung kein Problem.

In dem meisten Trockenfutter ist Getreide enthalten und das fressen Meerschweinchen in der "Freien Natur" nicht. Ihr ganzer Magen-Darm-Trakt ist nicht auf das domestizierte Getreide von heute ausgelegt.

Pellets welche mit Trocken-Kräutern und Früchten auf gewertet werden sind auch wichtig vor allem für Jungtiere, Oldis und Meerschweinchen, die draußen leben. Bei Innenhaltung max. 1 Teelöffel pro Tag und bei der Außenhaltung sollte man es den Witterungsbedingungen anpassen.

Bei Leckerlies können z. B. Erbsenflocken gegeben werden. Unter www.hansemann.de oder www.cavialande.de kann man solche Leckereien bestellen.

Auch wenn es im Zooladen immer wieder angepriesen wird, bringen die Salzlecksteine das Meerschweinchen um. Die Meerschweinchen können nicht schwitzen. Die ganzen Salze lagern sich im Körper an und verursachen schwere Schäden. Auch alle Leckerlies im Zooladen deren Hauptbestanteil Jogurt oder Zucker sind, sind gesundheitsschädlich für Ihre Meerschweinchen. Denn in der freien Natur fressen sie weder Milchprodukte oder raffinierten Zucker.

Gesundheit
Sie sollten bei ihren Meerschweinchen einmal die Woche einen Gesundheits-Check machen, um eine Krankheit rechtzeitig zu erkennen.

Am wichtigsten ist das Wiegen, denn häufig verliert das Meerschweinchen als erstes an Gewicht. Meerschweinchen überspielen ihre Krankheiten meist solange, bis es zu spät ist denn in der "Freien Natur" wäre eine Krankheit ihr Tod. Des Weiteren sollte man Krallen, Ohren, Zähne, Fell, Augen, Füße kontrollieren und mal den Körper abtasten.

Wenn Ihnen etwas komisch vorkommt, sollte man lieber zu früh als zu spät zum Tierarzt fahren. Leider ist es nicht so einfach einen guten Tierarzt für Meerschweinchen zu finden. Deswegen sehen Sie sich lieber frühzeitig nach einem geeigneten Tierarzt um. Viele Tiere sind schon durch falsche Behandlung gestorben, seien Sie deswegen kritisch.

Umgang
Ein Meerschweinchen ist kein Spielzeug. Es ist ein fühlendes lebendes Wesen und so möchte es auch behandelt werden. Da Meerschweinchen Fluchttiere sind kann man sie zwar an die Hand gewöhnen, aber die wenigsten werden richtig handzahm. Hochheben sollte man ein Meerschweinchen, in dem man sich seitlich nähert und immer mit beiden Händen zufasst. Von oben zugreifen löst meistens den Fluchtinstinkt aus.
Eine Hand stützt das Meerschweinchen unter dem Po und die andere unter dem Po. Meerschweinchen niemals am Nacken hochheben sie können ihm schwerste Verletzungen zufügen.

Zucht
Es ist keine Zucht, wenn man einfach zwei Tiere zusammensetzt und Babys produziert. Das ist schlicht weg "Vermehrung". Wer richtig züchtet, hält sich an einen Zuchtstandard und will diesen erreichen. Es gibt viele Dinge zu beachten beim Züchten, nicht nur den genetischen Bereich.

Weibchen sollten das erste Mal mit ca. 8 - 10 Monaten werfen. Wenn ein Tier älter als ein Jahr ist und noch keinen Wurf hatte, sollte es keine Babys mehr bekommen, denn das Becken des Weibchen ist dann nicht mehr elastisch genug und die Babys könnten stecken bleiben.

Ähnlich verhält es sich mit der Zuchtpause. Auch die sollte nicht über ein Jahr dauern. Wenn jemand züchten möchte, sollte er sich erstmal von einen erfahrenen Züchter alles zeigen lassen und auch die Schatten-Seiten kennenlernen. Wenn ein Weibchen Babys bekommen soll, sollte man sich im Klaren sein das dabei Mutter, Babys oder sogar Mutter und Babys sterben können.

Ein Meerschweinchen ist zwischen 68 - 72 Tage trächtig. Der Bock sollte nicht bis zum Ende dabei sein, denn nach der Geburt kann die Mutter gleich wieder nachgedeckt werden. Ein Kastrat wäre aber wichtig für die Erziehung der Babys. Böcke sollten ab 250g von der Mutter und den Schwestern getrennt werden damit keine ungewollte Deckung passiert.

Meerschweinchen sind recht fruchtbar. Bereits mit 4 - 5 Wochen werden sie geschlechtsreif. Das Weibchen kann viermal im Jahr bis zu 6 Junge werfen.

Vor einer Vermehrung kann jedoch nur gewarnt werden.

Stellt man sich vor, dass diese possierlichen Tiere durch die Vermehrung in Versuchslaboratorien enden, wo sie zu äußerst schmerzhaften und quälerischen Experimenten missbraucht werden, dann sollte einem die Freude an der unüberlegten Vermehrung vergehen.

Zusammenfassend
Über Meerschweinchen gibt es noch viel mehr Wissenswertes als hier steht. Sie sind nicht so einfach zu Halten, wie immer behauptet wird. Sie sind kleine Charaktere, die man ebenso wichtig nehmen sollte, wie z. B. eine Katze. Bei der richtigen Haltung machen sie viel Freude und zeigen einen interessanten Einblick in ihr Verhalten.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem "Kleinen Drachen" Anke für diese ausführliche Zusammenstellung über die Haltung von Meerschweinchen.


Spenden mit Paypal

Jetzt mit PAYPAL für
unser Tierheim spenden:



Anstehende Termine

Unser 8. Herbstspaziergang findet am 07.10.2017 statt. Weiterlesen

Am Samstag, 14.10.2017 trifft sich wieder unser Woll-stammtisch im Tierheim.
Weiterlesen

Am Samstag, 11.11.2017 trifft sich wieder unsere Jugend-gruppe II (Michael Jeschke).
Weiterlesen

Am Samstag, 25.11.2017 trifft sich wieder unsere Jugend-gruppe I (Sabine Meyer).
Weiterlesen

Unsere Tierweihnacht findet am 17.12.2017 von 12 - 17 Uhr statt. Weitere Informationen folgen ...

Kontakt / Öffnungszeiten

Tierschutzverein Coesfeld,
Dülmen und Umgebung e.V.
Tierheim Lette
Tierpension

Stripperhook 51a
48653 Coesfeld-Lette

Telefon: 02546 7060
Telefax: 02546 1575
E-Mail:
info@tsv-coesfeld-duelmen.de

Kartenzahlung nicht möglich

Öffnungszeiten:

täglich 13.00 - 16.30 Uhr
mittwochs für Besucher geschlossen

Feiertagsregelung:
An folgenden Feiertagen haben wir unser Tierheim
für Besucher geschlossen:

- Ostersonntag
- Pfingstsonntag
- Heiligabend
- 1. Weihnachtsfeiertag
- Silvester
- Neujahr



Tierheim AG NRW
Wir sind Mitglied der
Tierheim AG

Tierische Wunschzettel

Tierschutzverein Coesfeld, Dülmen und Umgebung e.V.



zooplus.de


Wenn Sie über diesen Link Ihre Bestellung aufgeben, fließen uns 4% des Betrags als Spende zu.


Tierische Links



Landestierschutzverband Nordrheinwestfalen e.V.




Vernetzung von Tierheimen und Tiersuchenden im deutschsprachigen Raum, um insbesondere das Suchen und Finden eines neuen Zuhauses für Tierheimtiere zu vereinfachen.





Die App rund um Dülmen: Veranstaltungen, Unternehmen, Geschäfte und Vereine. So kann man nichts mehr verpassen!



Hundephysiotherapie in Dülmen

Mehr Lebensqualität durch Bewegung und Schmerz-linderung - stressfreie Behandlung bei Ihnen zu Hause.









Tiervermittlung mit Claudia Ludwig



Tierbestattung und Kleintierkrematorium im Münsterland



Teamgespräch - Lernen für Mensch und Hund







Tierhaltung






Die Achtung vor der Eigenart des Tieres ist die Grundlage für eine Freundschaft mit ihm.
Alfred Buckowitz